Schwerpunkte

Schwangere

Gerade in der Schwangerschaft wird deutlich wieviel ein Körper an Umstellung auf all seinen Bereichen zu leisten vermag. In vielen Fällen gelingt dies mühelos ohne größere Beschwerden. 

 

In anderen Fällen können Beschwerden auftreten, die man osteopathisch behandeln kann.



Säuglinge

Um Säuglinge und Kinder gewissenhaft und umfangreich zu behandeln ist es absolut sinnvoll den Therapeuten nach seiner entsprechenden Zusatzqualifikation zu fragen. Ich habe eine zweijährige postgraduate Ausbildung neben einigen vorherigen Kinderkursen absolviert und verfüge über eine lange Berufserfahrung im Bereich der Behandlung von Säuglingen und Kindern.

Ich besuche zudem regelmäßig in diesem Bereich fachspezifische Fortbildungen und hospitiere bei sehr erfahrenen Kollegen.

 

Kinder unbeschwert in voller Energie aufwachsen zu sehen ist Eines der schönsten Geschenke in meinem Beruf und auch im Privaten.

 



Kinder und Jugendliche

Nicht nur die "Kleinsten" profitieren erheblich von einer osteopathischen Behandlung. In unserer so schnelllebigen Gesellschaft finden Kinder und Jugendliche leider kaum noch Auszeiten zur Regeneration. Im Gegenteil, es muss alles perfekt sein. Dies bürdet ihnen einen zusätzlichen Leistungsdruck auf. Gepaart mit enormen inhärenten Wachstumskräften (sie gewinnen an Kraft und Größe) und Persönlichkeitsveränderungen (Findung und Abgrenzung der eigenen Person im Teenageralter) kann es zu großen Spannungen kommen und damit zu körperlichen Symptomen führen.

 



Erwachsene

Als gelernte Physiotherapeutin ist die "Körperarbeit" für mich ein wesentlicher Baustein im Gesundheitssystem, der nun wieder mehr und mehr an Präsenz gewinnen muss.

Viele Schmerzen und Beweglichkeitseinschränkungen beginnen schleichend und sind in ihren Ausprägungen nicht immer auf einem Röntgenbild oder einem CT bzw. MRT nachvollziehbar. Im osteopathischen Ansatz beginnt eine Erkrankung durch anhaltende Funktionseinschränkungen. Der Körper ist immer auf Selbstheilung programmiert und weiß sich sehr genau zu helfen, um möglichst lange seine "Dienste" zu verrichten. Dies geschieht jedoch nicht symptomlos. Hier ist nun mein osteopathischer Ansatz zur Behandlung. Ich möchte mit meinem Patienten einen optimalen Behandlungsweg erarbeiten.